Skitouren

Die Skitouren um Au-Schoppernau sind geprägt durch steile Waldanstiege, meist über Alpwege. Über der Baumgrenze wartet ideales Touren Gelände mit alpinem Charakter. Häufig befinden sich die Touren in Nordlagen.

Sollten Sie sich auf eigene Faust auf den Weg machen, bitten wir Sie folgendes zu beachten.
  • Rechnen Sie mit Wetteränderungen, auch wenn Sie am Beginn einer Ski Tour noch nicht voraussehbar sind.
  • Sparen Sie bei der Tourenbekleidung von der Unterwäsche bis zum Anorak nicht an Qualität und vergessen Sie nicht auf Reserve- bzw. Zusatzbekleidung.
  • Der gute Tourenrucksack soll enthalten: Reservekleidung, Biwaksack, Alu-Rettungsdecke, Rucksackapotheke, Stirnlampe, Kompaß, Höhenmesser, Tourenkarte, Trinkflasche (auch zwei) gefüllt, Toilettenpapier, Sonnenschutzcreme, Lawinensonde, Lawinenschaufel, evtl. zwei Reepschnüre und Karabiner. LVS-Gerät und Handy am Körper tragen.

Die Natur ist ein Geschenk, das die Bregenzerwälder zu schätzen wissen und pflegen. Sie ist Lebensraum von Pflanzen und Tieren und Erholungsraum des Menschen. Wir sind dankbar, wenn auch unsere Gäste den Respekt vor der wunderbaren Landschaft und ihren Bewohnern mittragen. Das ist im Sommer ebenso wichtig wie im Winter. Daher auch bei Abfahrten immer an feste Routen, Wege und Pisten halten. Respektiere deine Grenzen!

Als eine andere Art für Lust auf Bewegung können wir das Langlaufen empfehlen.

Karten und Führer: Wir empfehlen Ihnen den Skitourenführer Bregenzerwald von Anton und Rainer Kempf, Panico Alpinverlag, 3. Auflage 2010 ISBN 978-3-936740-12-7. Topographische Karte ÖK25V 1224-Ost Bezau und ÖK2219-West Lech

Tourenvorschläge

Kanisfluh 2.044 m
Kanisfluh Aufstieg

Der breite, stolze Berg aus hartem Helvetikumkalk ist das Wahrzeichen des Bregenzerwaldes. Der höchste Gipfel des Grates heißt "Holenke" und ist 2.044 m hoch. Das alemannische Wort "Fluh" - Felswand - deutet auf die steil nach Norden abfallenden, stark zerklüfteten Felsen hin. Umso sanfter die Südseite, die sich hervorragend für eine schöne Skitour eignet.
Höhenunterschied: 1.250 m
Schwierigkeitsgrad: mittelschwere Tour

Ausgangspunkt: Am Ortsende von Au Richtung Damüls, über der Argenbachbrücke.

Aufstieg: Etwa 100 m nach der Argenbachbrücke rechts einsteigen und über die sanften Hänge des Auer Riedes aufsteigen bis zum dichter werdenden Wald. Dort rechts halten und auf dem Weg weitergehen, dieser zweigt in den Forstweg ein. Über diesen bequem bis zum Alpengasthof Edelweiß. Rechts von der Hütte dem Sommerweg folgend, dann rechts über den kleinen Bach. Weiter in nördlicher Richtung über einen steilen Rücken hinauf auf den Sattel. Über den breiten Grat zum Gipfel.

Abfahrt: Wie Aufstieg
Lug 1.667 m
Lug Aufstieg

Eine leichte, lohnende Skitour, ideal für Einsteiger!

Ausgangspunkt: Gemeindeamt Au

Aufstieg: Neben dem Schlepplift zur Bergstation und 40 m nach links zum Güterweg. Auf diesem durch den Wald bis zu den Weideflächen der Godlachen Alpe (1.232m). In einem leichten Linksbogen über die steiler werdenden Hänge zu einem Plateau oberhalb der Brendler Alpe. Der Markierung „Respektiere deine Grenzen“ folgend auf einem Geländerücken und zwischen einzel stehenden Tannen immer nach Südwesten in leichter Steigung zum Gipfel.

Abfahrt:
a) wie Aufstieg
b) Abfahrt über Argenvorsäß nach Au
Falzerkopf 1.968 m
Falzerkopf Aufstieg

Der Falzerkopf reizt mit seinen schönen Südhängen.

Ausgangspunkt: Materialseilbahn Neuhornbachhaus am Ortsende von Schoppernau

Aufstieg: Auf dem gewalzten Weg (Achtgeben auf die Rodler) hinauf zum Neuhornbachhaus (1.700m). Nach Norden über die ca. 300m hohen Hänge zum Falzerkopf.

Abfahrt: wie Aufstieg

Variante: Auffahrt mit der Gondelbahn zur Bergstation Diedamskopf, Abfahrt über die Mittelstation zur Breitenalpbahn. Auffahrt mit dem Sessellift. Linksseitig aussteigen und den Westhang queren. Felle aufziehen, es folgt ein kurzer Anstieg. Vom Sattel links halten und entlang dem Grat hinauf bis zum Falzerkopf.

Abfahrt: Über die schönen Südhänge zum Neuhornbachhaus und auf dem Weg zurück nach Schoppernau oder zurück ins Skigebiet Diedamskopf.
Toblermanskopf 2.010 m
Toblerman

Auch der Toblermanskopf zählt aufgrund der oft sehr guten Schneebedingungen zu einem sehr beliebten Skitourenziel.

Schwierigkeitsgrad: leichte bis mittelschwere Tour

Ausgangspunkt: Etwa 2 km nach Schoppernau in Richtung Schröcken befindet sich ca. 300 m nach dem Tunnel ein kleines E-Werk mit beschränkten Parkmöglichkeiten.

Aufstieg: Hinter dem E-Werk auf dem Forstweg durch den Wald zu den ersten freien Hängen und etwas rechtshaltend auf einen Geländekopf. Dann in schönem Gelände ein Stück rechts an der Gräsalpe (1281m) vorbei in etwas flacherem Gebiet westlich geradeaus zum nächsten Aufschwung. Diese Hänge dann genau in westlicher Richtung schräg aufwärts (nahe einer Geländekante, die steil nach Schoppernau abfällt) queren. Auf deutlicher Abflachung unter der Hochalpe weiter und in einem Linksbogen hinauf zum breiten Kamm. Auf diesem zum Vorgipfel (1.911m) und am immer ausgeprägter werdenden Grat zum Gipfel.

Abfahrt: wie Aufstieg
Üntschenspitze 2.135 m
Üntschenspitze

Die Üntschenspitze in ihrer Form vergleichbar mit einer Pyramide und bietet einen traumhaften Ausblick: Die Bregenzerwälder Gipfel auf Augenhöhe, das glitzernde Bad der Bregenzerach und die Dorfidylle von Au-Schoppernau zu Füßen.

Schwierigkeitsgrad: mittelschwer

Ausgangspunkt: Gasthof Bad Hopfreben, Schoppernau

Aufstieg: Vom Parkplatz über die Straße und die anschließende Wiese zum gut sichtbaren Waldeinschnitt des Sommerweges. Auf diesem über Lichtungen am Üntschenberg Vorsäß vorbei bis zur Waldgrenze und zur Vorderen Üntschenalpe (1.759m). Zuerst etwas links haltend über einen schönen Südhang zum Häfnerjoch (1979m). Weiter auf dem teilweise überwechteten Grat zum Gipfel.

Abfahrt:
a) Wie Aufstieg
b) Über die Pisi-Alpe. Vom Gipfel zurück zum Häfnerjoch und über schöne Ost- und Nordhänge bis auf ca. 1550 m abfahren. Dann den Häfnerbach queren und etwas linkshaltend am Fuße der Üntschenspitze entlang auf die ca. 400 m talauswärts stehenden alten Pisi Alphütte zu. Zum Schreckbach hinab und 50 Höhenmeter zum Pisialpweg aufsteigen und auf dem Fahrweg nach Schoppernau abfahren.