de en fr

Hier kommt das User Feedback

Telefon E-Mail Info

JETZT MITMACHEN
UND GEWINNEN:

Feedback geben und
besondere Urlaubserlebnisse
gewinnen.

Barockbaumeister Museum in Au

Barockbaumeister Museum in Au

Barockbaumeister Museum in Au

Was verbindet bedeutende Barockbauten wie die Wallfahrtskirche in Birnau (D), die Abteikirche von Ebersmünster (F/Elsass), die Kirchen der Klöster St. Gallen (CH) und Einsiedeln (CH) mit dem Dorf Au im Bregenzerwald? Diese Werke – und rund 800 weitere – planten und errichteten Baumeister und Handwerker aus Au und dem Bregenzerwald. Die Geschichte der außergewöhnlichen „Auer Zunft“ erweckt das neue Barockbaumeister Museum zum Leben.

Außerhalb der Heimat Arbeit zu finden, war für viele Vorarlberger in früheren Jahrhunderten eine wirtschaftliche Notwendigkeit. Im 17. und 18. Jahrhundert nutzen viele den Aufschwung, den die Wiederaufbauzeit nach dem 30jährigen Krieg mit sich brachte. Vor allem die katholische Kirche investierte in großem Stil. So verließen rund 1.500 Bauarbeiter und Handwerker zu jener Zeit zwischen dem 19. März (Josefi) und dem 11. November (Martini) ihre Heimat im heutigen Vorarlberg, um auf Baustellen in Deutschland, der Schweiz und im Elsass zu arbeiten. Die meisten stammten aus dem Bregenzerwald, vorwiegend aus Au.

Hier ergriff Michael Beer im Jahr 1657 die Gunst der Zeit und gründete die „Auer Zunft“. Sie war eine Handwerkerzunft, ein Berufsverband und eine kirchliche Bruderschaft. Ihre Mitglieder waren bestens vernetzt und dank der qualitätsvollen Lehrlingsausbildung weitum gefragt. Über ein Jahrhundert lang, bis in die 1780er Jahre, dauerte die Blütezeit der „Auer Zunft“. Sie setzte kulturhistorische Maßstäbe und perfektionierte beispielsweise das „Vorarlberger Münsterschema“, die architektonische Grundlage zahlreicher Barockkirchen in Mitteleuropa. Zu ihren bekanntesten Mitgliedern zählten die Auer Familien Beer, Moosbrugger und Thumb.

Ausstellung mit vier Themenfeldern

Was war das Erfolgsrezept der „Auer Zunft“? Wie konnte sie so lange bestehen und welche Auswirkungen hatte die Bautätigkeit in der Ferne auf das Leben im Dorf? Antworten auf diese Fragen gibt das Barockbaumeister Museum in Au in vier Ausstellungsteilen. Sie befassen sich mit den Themen „Planen, bilden, bauen“, „Das Bauen organisieren“, „Mobil und vernetzt“ sowie „Gehen und bleiben“.

 

Planen, bilden, bauen:
Dieser Ausstellungsteil erzählt von der Gründung der „Auer Zunft“, der Ende des 17. Jahrhunderts mehr als 90 Prozent der männlichen Bewohner von Au angehörten. Von Beginn an setzte ihr Gründer Michael Beer auf eine fundierte Ausbildung der Zunftmitglieder. Die Praxis lernten die Lehrlinge im Sommer auf den Baustellen. Im Winter befassten sie sich zuhause mit Materialkunde, Kostenberechnung und zeichnerischer Darstellung. In Summe bildete die „Auer Zunft“ 1.814 Lehrlinge aus.

Ein Unikat sind die „Auer Lehrgänge“. So heißen zwei handgezeichnete Architektur- und Lehrbücher, ein Sammelwerk von Zeichnungen nach gedruckten und anderen Vorlagen.

Das Bauen organisieren:
Ein hoher Organisationsgrad war schon in der Barockzeit ein Wettbewerbsvorteil. Oft setzten sich die Bregenzerwälder Baumeister damit gegen Konkurrenten durch. Sie brachten komplette Bautrupps aus ihrer Heimat mit, garantierten Qualitätsarbeit und übernahmen mitunter die Bauabwicklung. Das Handwerkswissen wurde zumeist innerhalb von Familien mündlich überliefert. So war der Fortbestand der „Auer Zunft“ über Generationen gesichert.

Mobil und vernetzt:
Die Baumeister aus dem Bregenzerwald erkannten bereits damals das Potenzial regionaler Zusammenarbeit. Sie knüpften berufliche und familiäre Netzwerke und waren für die damalige Zeit erstaunlich mobil. Im Winter führten die Meister ihre Bauverhandlungen. Im Frühling zogen Bautrupps mit bis zu 200 Arbeitern zu Fuß an ihre Arbeitsorte. Nicht selten waren die Baustellen bis zu 300 Kilometer entfernt.

Gehen und bleiben:
In vielen Haushalten waren die Männer von März bis November auf Baustellen. Das Leben zuhause organisierten die Frauen. Doch nicht in allen Haushalten wuchs der Wohlstand. Macht und Einfluss hatten weiterhin Großbauern, Säumer und die Kirche. Die Dorfstruktur änderte sich. Einige der Baumeister zogen für immer fort, andere blieben in Au und brachten einen bürgerlichen Lebensstil ins Dorf.

Öffnungszeiten

Montag: 15:00 bis 19:00 Uhr
Donnerstag: 13:00 - 17:00 Uhr
Freitag - Sonntag: 10:00 bis 17:00 Uhr

Führungen im Museum:
Montag: 18:00 Uhr
Freitag: 15:30 Uhr
Sonntag: 10:30 Uhr

Das Museum bleibt vom 18. April - 20. Mai geschlossen. Führungen sind aber jederzeit möglich. Wenden Sie sich diesbezüglich an das Tourismusbüro Au, Tel. +43 (0) 5515 2288.

Gell, mein Herr, da schauen Sie!
Eine Geschichte

Gell, mein Herr, da schauen Sie!

mehr lesen

Urlaubsland Österreich Feedback geben und gewinnen!

Teilen Sie die schönsten Eindrücke Ihres letzten Bregenzerwald Urlaubes mit uns und gewinnen Sie mit etwas Glück ein ganz besonderes Urlaubserlebnis!

Zu gewinnen gibt es Urlaubsgutscheine für individuelle Urlaubserlebnisse in Österreich. Sie entscheiden selbst wie Sie Ihren nächsten Österreich-Urlaub verbringen möchten. Alle Preise und weitere Details finden Sie zu Beginn der Befragung.

Wir wünschen viel Glück!
Ihr Team von Au-Schoppernau Tourismus

Jetzt teilnehmen und gewinnen.